17.6

Das, was bleibt, ist Sprachlosigkeit. 

3 Gedanken zu „17.6“

Verfasse einen Kommentar