I

Lesend habe ich mir die Welt erschlossen, lesend habe ich gelebt und lesend habe ich mich verloren, bis ich zu lesen aufhörte. Ich erkunde die Welt der Nichtlesenden und lande doch wieder bei der Literatur. Poetry Slam, Rap, Grenzwertiges.

Eigene Worte zu finden, wenn man nicht mehr an die Sprache glaubt – Cut. Ich wiederhole mich.

Ich spreche über Literatur, bin begeistert, stecke an und schaue mir dabei zu, als wäre ich eine andere. Am liebsten wäre ich Romanfigur geworden, stattdessen wurde ich Lehrer. Ein tiefer Fall.

Ich bin so meta und lande doch immer nur bei mir. Langeweile, Selbstgespräche, Stille, Aktionismus.

Immer war ich zu wenig. Zu wenig laut, zu wenig leise, zu wenig offen, verschlossen, zu unpassend. Manchmal auch zu viel. Zu belesen, zu laut, zu leise, zu offen, zu angepasst, zu radikal, zu strange.

Ich bin – mir fällt keine Fortsetzung des Satzes ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.