XXV

Wie schreibt man, wenn einem gefühlt das Ich abhanden gekommen ist?

Vor lauter Können das Wollen aus den Augen verloren, ja, nicht einmal mehr danach gefragt und sich dann über den Scherbenhaufen gewundert.

Aufrichtigkeit ist wichtig. Wie geht das, aufrichtig zu leben?

Ansonsten Bruchstücke, die weit entfernt scheinen.

Kreisen. Hoffentlich um das Richtige.

II

Im Netz beobachte ich, wie sich Menschen mit Tagebüchern auseinandersetzen. Ich war schon immer eine miserable Tagebuchschreiberin. Ich fing an und merkte, dass es nichts gab, worüber ich hätte schreiben können. «Schreiben heisst: sich selbst lesen», schrieb Max Frisch einmal. Manchmal dachte ich, ich sei mir nicht wichtig genug. Und doch drehe ich mich ständig nur um mich. Beobachte, lese, denke nach und lande immer nur bei mir.

Manchmal kann Schweigen gut sein. Manchmal bedeutet Schweigen Selbstauflösung. So lese ich weiter und hoffe.